WIR.

Irgendwann im Frühjahr 2019, in ihrer Küche in Berlin Neukölln, dachten Sarina und Adrian über die Zukunft nach. Sarina sagte, dass sie sich insgeheim ein eigenes Yoga-Studio wünschte, das sie frei gestalten kann. Bisher unterrichtete sie in einem kleinen Yoga-Studio in Moabit und mochte die familiäre Stimmung und die Treue ihrer Schüler, in der Art kannte sie das aus ihrer Erfahrung als Schülerin noch nicht. Adrian fand ihre Idee ziemlich gut und stieg mit ein. Und so begann ein Sommer der Planungen.

 

 

Die Idee

Sicher war: Sie wollten einen Ort kreieren, der mehr ist als ein reines Yoga Shala. Wie also gestalten? Sarina dachte an ihre schönsten Yoga-Erfahrungen in Indien, wo sie zwischen Palmen und von Affengeschrei begleitet praktizierte. Adrian, der übrigens Pflanzenexperte ist, überlegte dann, eine Pflanzenwelt Indoor zu schaffen und damit einen Dschungel mitten in der Stadt zu pflanzen. Das war es!

 

Die Planung

Nach dem Umzug in die hessische Heimat fanden sie die passenden Räume in Frankfurt. In die ließ sich sogar ein Wohnzimmer integrieren, was einmal mehr den Wunsch nach Heimeligkeit erfüllte. Das Budget war begrenzt, also bauten sie selbst, schreinerten, malerten, schleppten. Die Bänke in der Umkleidekabine stammen aus einer Kirchen-Auflösung. Tipps für die Webseite gaben Freunde. Einige Pflanzen wurden gespendet, Fotos und Videos auf Freundschaftsbasis gemacht. Überhaupt halfen viele und so entstand eben dieser ganz persönliche Ort.  

 

Die Gegenwart

Kaum war alles fertig, kam die Pandemie, die den Start zwar verzögerte, aber doch nicht verhindern konnte. Inzwischen ist der Dschungel gewachsen und es gibt diesen Raum jenseits des eigenen Wohnzimmers, in dem du einfach sein darfst. Jede*r einzelne*r gilt im Dschungel als etwas Besonderes und trägt wesentlich zu diesem wunderbaren Klima bei. 

20200511-DSC09350_edited.jpg